< Erste erfolgreiche Verbraucherklage im VW-Abgasskandal

Verurteilungen wegen "Falschgeldtrick" in München

Deutlich mildere als von der Staatsanwaltschaft gefordert Strafen für Mandanten wegen Bandenbetruges zulasten von Senioren


Justitzzentrum in München, Nymphenburger Straße

Das Landgericht Müchen I hat Mitglieder einer Bande zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Täter, darunter der Mandant, hatten, zur Überzeugung des Gerichts, gezielt ältere Damen in und im Umkreis von München angerufen und sich als Polizisten oder Bankangestellte ausgegeben.

Im Laufe des Gesprächs ließ sich der Anrufer die Seriennummern von Geldscheinen, vornehmlich von 50,-  bis 500,- Eurobanknoten, nennen, die die Seniorinnen bei sich zu Hause hatten. Dann wurde mitgeteilt, dass es sich um Falschgeld handeln würde und gleich ein Kollege vorbei käme, um die vermeintlich falschen Scheine abzuholen. Auf diese Art und Weise erbeuteten die Angeklagten in 15 Fällen ungefähr 61.000,- €.

Nach 10 Prozesstagen, in denen wir es sogar auf die Titelseiten der Münchner Presse geschafft hatten, beantragt die Staatsanwaltschaft völlig überzogen hohe Haftstrafen für alle fünf Angeklagten.

In unseren Abschlussvorträgen konnten wir das Gericht jedoch davon überzeugen, dass deutlich mildere Strafen angemessen waren. Es sprach vor allem für die Angeklagten, dass sie sich bei den Opfern entschuldigt und Schadenswidergutmachung bei den Betrogenen geleistet hatten. Weiterhin war eine Rechtsprechung des BGH zu beachten, der in vergleichbaren Fällen von einem Zusammenhang von mehreren Taten bei einem Opfer ausgeht, weshalb die Einzelstrafen zumindest zu mildern gewesen waren. Auch die persönlichen Verhältnisse, die teilweise sehr schwierig waren und den am Verfahren Beteiligten sehr nahe gingen, sprachen für die Angeklagten.

Letztendlich nannte auch der Vorsitzende Richter in seiner mündlichen Urteilsbegründung die Angeklagten als ihm sympatisch und wünschte ihnen insbesondere für die Zeit nach Haftende Glück und Erfolg. Die Strafen fielen jeweils um mehrere Jahre milder als von der Staatsanwaltschaft gefordert aus.


24.05.2016 11:42 Alter: 6 Jahr(e)
Kategorie: Strafrecht
« zurück zu Aktuelles